Haarbruch – Ursachen und Vermeidung

Was ist Haarbruch?

Bei Haarbruch handelt es  sich um eine Strukturschädigung des Haares. Ursache ist häufig ein Zusammenspiel äußerer und innerer Faktoren. Im Zusammenhang mit einer verstärkten Haarbruchneigung tritt häufig raues, trockenes oder glanzloses Haar auf.  Betrachtet man das Haar unter dem Mikroskop sind kleine Bruchstellen im Haarschaft erkennbar. Sind viele Haarschäfte betroffen erscheint das Haar rau, glanzlos und brüchig. Bruchschäden können nicht nur in den Spitzen, sondern in der gesamten Haarlänge auftreten. Haarbruch kann bei jeder Haarlänge und jedem Haartyp auftreten. Häufig ist langes oder empfindliches Haar betroffen.

Haarbruch

Welche Ursachen führen zu Haarbruch?

Die Entstehung von Haarbruch wird von den gleichen Einflüsse begünstigt, die auch die Entstehung von Spliss verursachen. Während Spliss hauptsächlich in den Haarspitzen auftritt, kann Haarbruch praktisch an jeder beliebigen Stelle des Haars auftreten. Im schlimmsten Fall auch am Haaransatz. Stellst du Anzeichen von Haarbruch an deinen Haaren fest, können  mechanische, chemische und thermische Einflüsse die Ursache sein.  Bei starken Haarbruch ist aber auch eine medizinische Ursache möglich.

Thermische Einflüsse

Zu den thermischen Einflüssen gehört heißes Föhnen, Lockenstäbe oder Glätten. Die hohen Temperaturen, die beim Föhnen oder Glätten entstehen, können die Haare beschädigen und so zu Haarbruch führen. Die Temperaturen beim Glätten können bis zu 220 Grad Celsius betragen. Diese Einflüsse sollten soweit wie möglich vermieden werden. Auch starke Sonnen- und UV Strahlung kann Haarbruch begünstigen.

Mechanische Einflüsse

Ebenso sind die Haare beim Kämmen, Bürsten, durch Haarspangen, Zopfhalter oder durch Reibung an der Bekleidung mechanischer Beanspruchung ausgesetzt. Frottiert oder kämmt man nasses Haar wird es besonders beansprucht.

Chemische Einflüsse

Weitere äußere Einflüsse die zu einer chemischen Schädigung der Haare führen können entstehen durch Tönen, Blondieren, Färben, Dauerwellen oder durch die Verwendung von Shampoos mit aggressiven Inhaltsstoffen.

Innere Einflüsse

Zu den inneren Faktoren gehören Ernährungsgewohnheiten, Erkrankungen, Mangelerscheinungen, Medikamenteneinnahme, eine Schwächung des Immunsystems, psychische Belastungen, die Veränderungen des Hormonhaushalts oder eine Schwangerschaft.

Medizinische Ursachen

Kannst du eine Schädigung deiner Haare durch äußere Faktoren wie mechanische, chemische und thermische Einflüsse ausschließen, solltest du zusammen mit deinem Hausarzt oder einem Hautarzt abklären, ob eine medizinische Ursache vorliegt.

Was kannst du tun?

In Kombination mit der Vermeidung der oben genannten äußeren Faktoren, einer möglichst gesunden Ernährung haben Shampoos und Spülungen auf Basis von Aloe Vera >> oder Kieselerde >> eine positive Wirkung auf die geschädigte Haarstruktur gezeigt. Kieselerde enthält eine hoher Konzentration von Silizium. Das Spurenelement stärkt die Haarsubstanz.

Weitere Themen